Krimiautorinnen, die auf Videos starren

Nachdem ich in den letzten Wochen damit beschäftigt war, drei Schreibratgeber fertigzustellen und zu veröffentlichen, wende ich mich ab heute wieder dem zweiten Cori-Stein-Thriller zu.

Krimischreiben ist ganz schön anstrengend 😉 Gerade habe ich zum Beispiel dieses Video von einem Strand an der ostirischen Küste und einem dort vorhandenen Schiffswrack eingehend studiert. Ab ca. 2:30 kann man sehen, wie hoch der Bug tatsächlich ist.


Dieses Schiffswrack — oder eines, das ihm stark ähnelt — wird in einer Szene meines Thrillers eine wichtige Rolle spielen.

Das Internet allgemein und Youtube im Speziellen sind ein Segen für mich. Schließlich schreibe ich internationale Thriller und nicht an allen Orten und bei allen Ereignissen kann ich anwesend sein. Kolleginnen und Kollegen, die Regionalkrimis schreiben, haben es da leichter.

Ja, ich reise natürlich in manche Länder, in denen meine Geschichten spielen, aber immer ist mir das nicht möglich. Und bei Recherchen stoße ich immer wieder auf wunderbare Bilder und Dinge, wie dieses Schiffswrack, die mir neue anschauliche Details oder sogar Ideen für neue Handlungsstränge liefern.

Für Ohne Skrupel, den ersten Cori-Stein-Thriller, habe ich darüber in Posts wie diesen berichtet:

OHNE SKRUPEL: Machen Sie sich ein Bild oder zwei …

Woher kommen die Ideen für meine Bücher?

Beim Schreiben dieses zweiten Cori-Stein-Thrillers mache ich mir jetzt noch genauere Notizen. Vielleicht interessieren sich ja einige der Leser, also von Ihnen, dafür und es macht Ihnen Spaß, in späteren Posts nachzuvollziehen, wie Sie sich eine bestimmte Landschaft oder ein traditionelles Fest vorzustellen haben.

Zum Titel dieses Posts hat mich übrigens der Film Männer, die auf Ziegen starren inspiriert. Was soll ich sagen: Meine Ideen und Einflüsse kommen eben von überall her. Insofern arbeite ich immer 😉

Im Ernst: Ich bin immer ratlos, wenn mich jemand fragt, wie viele Stunden in der Woche ich arbeite, denn es ist schwer zu sagen, wo die Arbeit in meinem Fall anfängt oder aufhört. Was ich ausgesprochen positiv finde. Ich habe das Glück, dass Arbeit und Freizeit ineinanderübergehen, weil beides Spaß macht und sich nicht trennen lässt 🙂

Newsletter abonnieren und keine Neuigkeit verpassen
Mein Newsletter informiert Sie  frühzeitig über neue Bücher, Preis-Aktionen und mehr. Ja, ich möchte den Newsletter abonnieren.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Autorenleben, Cori Stein, Das Phönix-Vermächtnis, Hintergrund veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.