MAGISCHE MOMENTE: Was mich beim Schreiben dieses Kurzkrimis inspiriert hat

Gestern vor einem Jahr erschien mein Kommissar Kolm-Kurzkrimi Magische Momente. Ein guter Anlass etwas darüber zu schreiben, was mich zu dieser Geschichte inspiriert hat.

Darum geht’s:

Der Magier Tomaso wird bei der Vorführung eines Zaubertricks vor Kommissar Kolms Augen erschossen. In der faszinierenden, aber auch trügerischen Welt der Magie macht Kolm sich unbeirrt auf die Suche nach dem Täter.

Was mich inspiriert hat, war erstens die Forschung der Neurowissenschaftler Stephen Macknik and Susana Martinez-Conde, über die sie in ihrem Buch Die Tricks unseres Gehirns – Wie die Hirnforschung von den großen Zauberern lernt schreiben.

Ihr Artikel im Scientific American (pdf) erklärt gleich zu Anfang, wie ein Zauberer die Farbe des Kleides seiner Assistentin verwandeln kann. Ein Trick, den die Magier in meiner Geschichte ebenfalls vorführen.

Als Biologin und als Journalistin, die häufig über Psychologie und unser Gehirn schreibt, fand und finde ich die Forschung des Wissenschaftlerehepaars ausgesprochen faszinierend.

Die zweite Inspiration war der Kugeltrick des berühmten Magierduos Penn und Teller. Hier ist ein Video.

Neugierig, was in dem Kurzkrimi passiert und wie Kommissar Kolm den Täter entlarvt?

Hier können Sie den Kurzkrimi kaufen:

Er ist außerdem enthalten in der Anthologie Kommissar Kolm löst jeden Fall.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter für meine Leser, Hintergrund, Kommissar Kolm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.