OHNE SKRUPEL: Machen Sie sich ein Bild oder zwei …

Weil ich erfahren habe, dass dies manche LeserInnen interessiert, möchte ich in diesem Post zu einigen Fotos verlinken, die mich beim Schreiben meines Thrillers OHNE SKRUPEL inspiert haben.

Drei Anmerkungen:

1. Aus urheberrechtlichen Gründen verlinke ich nur zu den Fotos und zeige sie nicht direkt in diesem Post.

2. Diese Fotos haben mich nur inspiriert. Ich habe in meinem Roman nicht unbedingt versucht, eine detailgetreue Beschreibung zu geben.

3. Manchmal zitiere ich einen ganzen Absatz aus meinem Thriller, manchmal nur einen Satz, weil die Beschreibung so stark mit der Handlung verflochten ist, dass ich sonst zu viel verraten würde.

Los geht’s:

Eine Frau, die in Afrika auf der Straße Medikamente verkauft. Die betreffende Passage im Roman:

Sie sprang aus dem Wagen und zielte mit ihrem Handy auf eine Frau, die eine violette Plastikschüssel auf dem Kopf trug. So weit, so normal. Aus der Schüssel wuchs jedoch eine kompakte Riesenpflanze aus Blisterpackungen. Die Folienblätter waren sorgsam so hinter- und übereinander gesteckt, dass sie den Rand der Schüssel um das Doppelte an Höhe überragten. Gekrönt wurde das Ganze durch eine Blüte aus verschiedenen Medikamentenschachteln, die sich oben aus der Mitte hervorschob. Die silbrig glänzenden, „nackten“ Blisterpackungen enthielten kleine rote Pillen, Tabletten in verschiedenen Pastellfarben und in schlichtem Weiß oder rot-weiße, blau-weiße und gelb-grüne Kapseln. Ein farbenfrohes Bild, das Cori auf dem Display ihres Handys eingefroren hatte. Harmlos, pittoresk, exotisch, geradezu fröhlich. Doch, wie Cori inzwischen wusste, potentiell tödlich.

Strandhütte in Nigeria. So steht’s im Roman:

Zu ihrer Rechten stand eine große Hütte auf Stelzen inmitten eines Palmenhains und direkt am Strand. Als sie näher kamen, sahen sie, dass es eher ein Strandhaus war als eine Hütte. Ziemlich groß – Cori schätzte es auf sieben mal vier Meter. Umgeben von einem niedrigen Zaun und mit einer ebenso umzäunten Terrasse oder Veranda davor. Das Dach bestand, wie es sich gehörte, aus getrockneten Palmwedeln und die Wände aus senkrecht stehenden dünnen Holzstangen.

Chinesisches Schwert (Dadao). Das Foto, das ich mir bei meiner Recherche kopiert hatte, habe ich im Internet nicht mehr gefunden, aber die Wikipedia-Darstellung trifft es ganz gut. Hier ein Satz dazu aus OHNE SKRUPEL:

Das Schwert mit seiner etwa 70 cm langen, nach vorn breiter werdenden Klinge war erstaunlich leicht.

Die Altstadt von Minsk. Und im Roman:

Die Schatten, die die historischen Häuser der Altstadt warfen, boten reichlich Gelegenheit, sich zu verbergen.

Ein Steinbruch (speziell das Foto rechts unten). Ein paar Sätze aus dem Roman:

Nach zwei oder drei Minuten endete der Weg am Rand eines Abhangs, an dessen Fuß sich eine Schotterstraße befand. Coris Blick folgte ihrem Verlauf. Dort, wo die Straße sich weitete und in den Steinbruch mündete, war sie halb verschüttet von einer kleinen Geröllhalde.

Allen, die sich für einige weitere Inspirationen für und Hintergründe von meinem Thriller OHNE SKRUPEL interessieren, empfehle ich diese Posts:

“Jede Fälschung von Medikamenten ist ein versuchter Massenmord”

und

Woher kommen die Ideen für meine Bücher?

Und wenn Sie meinen Thriller noch nicht kennen, klicken Sie hier:


Sie haben kein Kindle-Gerät? Macht nichts. Es gibt kostenlose Kindle Lese-Apps für PC, iPad, iPhone und iPod touch (benutze ich), Android und Mac.

Sie haben einen anderen Reader, der epub-Dateien benötigt? Vielleicht finden Sie hier eine Lösung: Meine EBooks: Für alle Lesegeräte, weil DRM-frei.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Cori Stein, für meine Leser, Hintergrund, OhneSkrupel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.